Gesundheit

Kaffee und Stillen

Kaffee in der Stillzeit

Wenn ein neues Leben in Dir heranwächst, Du die körperlichen Veränderungen spürst und siehst, reift in Dir auch ein Bewusstsein für Deine neue Verantwortung. In der Konsequenz stellst Du Deine Ernährungsgewohnheiten um und achtest darauf, welche Lebensmittel geeignet sind und Dir und Deinem Baby gut tun.


Die Ernährung in den ersten 1000 Tagen Deines Kindes vom Beginn der Schwangerschaft bis zum zweiten Geburtstag sind entscheidend und wirken sich auf die aktuelle und erwachsene Gesundheit aus. Stillen wird als die beste erste Nahrungsquelle für den Säugling angesehen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass Säuglinge mindestens 6 Monate lang ausschließlich gestillt werden sollten. Stillen reduziert die Kindersterblichkeit und hat gesundheitliche Vorteile bis ins Erwachsenenalter hinein.


Kaffeetrinken in maßvollen Mengen ist für Frauen in Schwangerschaft und Stillzeit unbedenklich. Folgendes solltest Du wissen: Wenn Du Dein Baby stillst, geht das Koffein aus Deinem Kaffee über den Blutkreislauf in die Muttermilch und damit zu Deinem Baby über. Das kann bei Deinem Baby zu Unruhe, Schlafstörungen, Bauchschmerzen und Blähungen führen. Dir sollte bewusst sein,  dass auch andere koffeinhaltige Lebensmittel wie Tee oder (Milch-)Schokolade zur täglichen Koffein-Bilanz beitragen. Wie viel Koffein gut für Euch ist? Welche Auswirkungen Koffein in der Stillzeit auf Dein Baby hat und was Du tun kannst, um Deine Koffeinaufnahme im Auge zu behalten, erfährst Du in diesem Beitrag.

im Fokus Babyfüße auf weißer Bettdecke

Wie viel Koffein wird stillenden Frauen empfohlen?

Um die Gesundheit von Mutter und Kind zu fördern, wird stillenden Frauen empfohlen, die Ernährung umzustellen. Die Empfehlungen schließen eine reduzierte Koffeinaufnahme ein. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) empfiehlt stillenden Frauen deshalb, den gewohnheitsmäßigen Koffeinkonsum von 200 mg pro Tag nicht zu überschreiten. Diese Koffeindosis wird für stillende Frauen als unbedenklich betrachtet und gibt keinen Anlass zu Sicherheitsbedenken für den gestillten Säugling. 


Wenn Du Kaffee trinkst, geht das Koffein in die Muttermilch über. Je nachdem, wie gut Du Koffein verstoffwechseln kannst, gibst Du einen Teil Deiner aufgenommenen Koffeinmenge an Dein Baby weiter. Koffein ist ein Wachmacher und das spürt auch Dein Kind. Die Folge können Unruhe und ein gestörtes Schlafverhalten oder auch Bauchschmerzen und Blähungen sein. Wenn Du nicht auf Deinen Kaffeegenussmoment verzichten und Du Dein Baby vor der Koffeinwirkung schützen möchtest, trinke entkoffeinierten Kaffee. Davon habt Ihr beide etwas: Du Deine genussvolle Decaf-Pause und Dein Baby einen erholsamen Schlaf.


Wie schnell wird Koffein bei Säuglingen abgebaut?

Nachdem Du eine Tasse Kaffee getrunken hast, wird das Koffein gleichmäßig in Deinem Organismus verteilt. Koffein ist dann im Blut, im Speichel, in der Muttermilch und in anderen Körperflüssigkeiten und Organen nachweisbar. Du nimmst die wachmachende Wirkung von Koffein nach etwa 30 - 45 Minuten wahr.


Als gesunder Erwachsener baust Du Koffein hauptsächlich in der Leber ab. Über das Blut gelangen giftige oder unerwünschte Stoffe in Deine Leber, das größte innere Organ, das Du hast. In Deinem persönlichen Chemielabor werden schädliche Stoffe entgiftet und zu harmlosen Substanzen umgebaut, die dann ausgeschieden werden können. 

Die Leber ist lebenswichtig, denn sie übernimmt neben der Entgiftung viele weitere wichtige Aufgaben in unserem Stoffwechsel. Sie verwandelt Nährstoffe aus der Nahrung in für den Körper nutzbare Stoffe und speichert sie. Sie ist beteiligt an Stoffwechselprozessen von Fetten, Kohlenhydraten, Eiweißen und ist Speicherorgan für Vitamine und Spurenelemente wie Eisen, Kupfer, Zink oder Mangan. 


Koffein wird über die Leber „entgiftet“ und zu anderen Substanzen abgebaut, die dann keine wachmachende Wirkung mehr besitzen. Für den Abbau von Koffein in der Leber sind spezielle Enzymsysteme verantwortlich. Bei Neugeborenen ist der Koffeinabbau aufgrund der Unreife dieser Leberenzyme erheblich verlangsamt. Das bedeutet, Dein Baby kann Koffein nicht oder nur schlecht abbauen und die Koffeinwirkung hält langer an. Je älter Dein Baby wird, desto besser und weiterentwickelter ist das Enzymsystem in der Leber. Dein Baby kann mit ca. 6 Monaten Koffein ähnlich gut abbauen wie ein Erwachsener.


Zur Übersicht siehst Du hier das Säuglingsalter und die Zeit, die es braucht, bis die Hälfte des Koffeins im Blut abgebaut ist (Halbwertszeit), in Beziehung gesetzt. (Nehling A., 2018)

Säuglingsalter
Plasmahalbwertszeit*
Neugeborenes65 - 103 Stunden
3 - 4 Monate14,4 Stunden
6 Monate2,6 Stunden
Erwachsener2,2 - 3,5 Stunden

*Zeit, die es braucht, bis die Hälfte des Koffeins im Blut abgebaut ist.

Latte-Art-Herz Cappuccino in hellblauer Kaffeetasse
Delta Cafés - Decaffeinato 1000 g Bohnen
1000 g entkoffeinierter Filterkaffee aus Torrefacto-Röstung mit Nuancen von Vanille und gerösteten Nüssen.
25,00 €*

25,00 €* / 1 Kilogramm

Mocambo - Entkoffeiniert 250 g gemahlen
250 g entkoffeinierter gemahlener Filterkaffee mit leichter Sauerkirsch und Lakritznote.
5,90 €*

23,60 €* / 1 Kilogramm

Mokaflor - Decaffeinato 10 Nespresso® Kapseln
50 g / Nespresso® Kapseln entkoffeinierter Espresso mit traumhaften samtigen Crema.
3,24 €*

58,91 €* / 1 Kilogramm

Alps Coffee - Decaffeinato Pads 15 Stück
100 g / Kaffee in Pads (E.S.E.) bio-zertifizierter entkoffeinierter Espresso intensiv im Geschmack und feiner Crema.
6,90 €*

69,00 €* / 1 Kilogramm

Wie behältst Du Deine Koffeindosis im Blick?

Koffein kommt neben dem Kaffee noch in über 60 anderen Pflanzen vor. Dazu zählen u.a. Tee, Mate oder die Kolanuss. Gleichzeitig sind die chemisch mit Koffein eng verwandten Wirkstoffe Theophyllin und Theobromin ebenso in zahlreichen Pflanzen zu finden. Die Zubereitung von Kaffee oder Tee hat einen großen Einfluss auf den Koffeingehalt im Getränk. So kann eine Tasse Filterkaffee ungefähr 80 bis 100 mg Koffein enthalten, eine kleine Tasse Espresso circa 40 mg Koffein. In einer Tasse Tee können je nach Zubereitung bis zu 50 mg Koffein enthalten sein. Das im Tee vorkommende Koffein nannte man früher Teein, chemisch ist es jedoch exakt derselbe Stoff wie im Kaffee. Selbst Kakao hat mit ungefähr 6 mg pro Tasse ein wenig Koffein. In Schokolade (auch Milchschokolade) findet sich neben Theobromin und anderen anregenden Substanzen ebenfalls Koffein.
Vielen Lebensmitteln, Kosmetik-, Wellnessprodukten oder Arzneimitteln wird Koffein zugesetzt. Dabei kann sich Koffein hinter Inhaltsstoffen wie z.B. Guaranaextrakt verstecken. In der Schwangerschaft und Stillzeit ist es wichtig darauf zu achten, nicht zu viel Koffein aufzunehmen.
Auf vielen Produkten sind deshalb Warnhinweise vorhanden, die auf eine erhöhte Koffeinmenge aufmerksam machen. So ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass Lebensmittel, die einen erhöhten Koffeingehalt aufweisen, auf der Verpackung einen entsprechenden Hinweis aufgedruckt haben müssen. Betroffen von diesen Regelungen sind in erster Linie Energydrinks, vereinzelt auch Softdrinks. Für Lebensmittel, die auf Kaffee oder Tee basieren und bei denen die Begriffe Kaffee oder Tee in der Bezeichnung vorkommen, gilt diese Pflicht nicht.
Bei Erfrischungsgetränken und Softdrinks gilt generell ein maximaler Koffeingehalt von 320 mg Koffein pro Liter. Bei einem Koffeingehalt oberhalb von 150 mg pro Liter müssen Erfrischungsgetränke den folgenden Hinweis tragen: Erhöhter Koffeingehalt. Für Kinder und schwangere oder stillende Frauen nicht empfohlen. Dem Hinweis muss eine Angabe des Koffeingehalts des Getränks in 100 ml folgen.
Feste Lebensmittel, denen Koffein zugesetzt wurde, müssen folgenden Hinweis tragen: Enthält Koffein. Für Kinder und schwangere Frauen nicht empfohlen, gefolgt von dem Hinweis zum Koffeingehalt, ausgedrückt in mg je 100 g. Bei Nahrungsergänzungsmitteln muss zusätzlich der Koffeingehalt pro empfohlener täglicher Verzehrmenge angegeben werden.
Achte beim Einkauf also auf das Inhaltsverzeichnis, so ist ein koffeinbewusster Lebensstil möglich.

Bildquellen:
taisiia shestopal, Unsplash | jana sabeth, Unsplash | ellieelien, Unsplash